„Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind“. Dieser Satz des englischen Schauspielers, Regisseurs, Schriftstellers und Unicef-Botschafters Sir Peter Ustinov ist in Zeiten des demografischen Wandels eine Bedingung. Wirtschaftlicher und sozialer Wohlstand sowie Wettbewerbsfähigkeit unserer Stadt können nur erhalten bleiben, wenn sich junge Familien mit Kindern bewusst dafür entscheiden, langfristig in Wuppertal zu wohnen. Vor diesem Hintergrund will die Junge Union Wuppertal Antworten auf die zentrale Frage finden: Was müssen wir tun, damit unsere Stadt familienfreundlicher wird?

Einst von dem ehemaligen SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder als „Gedöns“ missbilligt, ist die Familienpolitik für die CDU und die Junge Union Wuppertal ein zentrales Politikfeld. In einer differenzierten Gesellschaft, in der befristete Arbeitsverträge und globalisierte Prozesse junge Männer und Frauen zu Lebensstilen drängen, die nur begrenzt darauf ausgelegt sind Kinder in die Welt zu setzen, bedarf es eines neuen Denkens und Handels um den veränderten Anforderungen an Partnerschaft und Elternschaft gerecht zu werden.

Dazu zählt der Ausbau von weiteren Tagesbetreuungsplätzen für Kinder unter drei und über drei Jahren sowie flexible Öffnungszeiten in Kitas. Dies ist ein Baustein damit Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt. Die Kausalität zwischen Qualitätsstandards in der Kinderbetreuung und Entwicklung des Kindes ist für uns ebenso eine entscheidende Größe. Deshalb plädieren wir für kleine Betreuungsgruppen sowie gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher. Zudem unterstützen wir die echte Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung. Jede Familie soll selbst entscheiden dürfen, ob sie ihr Kind in eine Tageseinrichtung gibt.

In einer Gesellschaft, in der die Individualisierung und Emanzipation immer weiter voranschreitet, muss sich auch Familienpolitik neu definieren. Neue Familienbilder wie nicht verheiratete Paare mit Kindern, Alleinerziehende, Patchworkfamilien und homosexuelle Paare sind gewählte Lebensmodelle, die auch von der Politik vermehrt in den Fokus genommen werden müssen. Die Junge Wuppertal muss dabei helfen, eine neue kollektive Akzeptanz zu schaffen. Wir brauchen ein gesellschaftliches Klima für Kinder und verschiedene Familienbilder.

Für die Junge Union Wuppertal ist ein wichtiges Anliegen allen Kindern in unserer Stadt die gleichen Chancen und Zugänge zu Bildung und einem guten Leben zu ermöglichen. Es gibt eine wachsende Zahl an Kindern, die in unserer Stadt von Armut betroffen sind. Dieser Zustand muss sich schnellstmöglich ändern. Hier tragen wir eine kommunale Verantwortung. Das beste Mittel um Familien in Wuppertal vor der zu bewahren ist die Schaffung von Arbeitsplätzen.